virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Allgemeine Diskussionen über den Einsatz von VirtualBox.

virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Plagrö » 27. May 2018, 15:08

Hallo,

Ich habe bis jetzt noch nie etwas mit einer virtuellen Maschine gemacht. (Also keine Ahnung von den grundlegendsten Dingen)
Aber ich will Linux als Basissystem installieren und in diesem Linux eine virtuelle Maschine laufen lassen. In dieser virtuellen Maschine soll Windows 7 32 bit laufen.

Windows 7 ist ja momentan auf der Festplatte installiert. Wenn ich jetzt dieses Windows in Linux in einer virtuellen Maschine laufen lassen will, wird dann mein Windows 7 dupliziert?

Mein Windows benötigt momentan etwa 60 GB Festplatte. Benötigt mein virtualisiertes Windows 7 noch einmal zusätzlich 60 GB? (Also 1x Windows normal + 1x Windows virtuell?)

Ich muss das wissen, weil ich eine SSD kaufen will. Falls durch das virtualisieren Windows dann doppelt vorhanden ist, denke ich, würde eine 120 gb SSD nicht reichen. (2x 60 GB für Windows und noch 40 GB für Linux und noch 20 GB Reserve = 180 GB)
Falls sich aber Windows 7 nicht verdoppelt, würden 120 GB wohl reichen: 60 für Windows + 40 für Linux + 20 Reserve.

Für Hilfe wäre ich dankbar.

Gruss
Plagrö
Plagrö
 
Posts: 8
Joined: 27. May 2018, 14:57

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby stefan.becker » 27. May 2018, 22:17

SSD mit 120 GB sind zu klein. Warum nicht 256, so groß ist der Unterschied nicht.

Und ja, eine VM ist eine eigenständige Installation in einer sehr großen Imagedatei. Also doppelte Belegung.
stefan.becker
Volunteer
 
Posts: 7538
Joined: 7. Jun 2007, 21:53

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Plagrö » 27. May 2018, 22:19

Danke @stefan.becker.
Plagrö
 
Posts: 8
Joined: 27. May 2018, 14:57

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Plagrö » 27. May 2018, 22:27

2te Frage:
Wenn man jetzt aber die normale Windows Installation auf einer HDD hat: Kann man dann nicht die grosse Imagedatei für die virtuelle Maschine auf der SSD speichern, so dass man jetzt die normale Installation auf der HDD hat und die Imagedatei auf der SSD?

Wäre das so möglich?
Plagrö
 
Posts: 8
Joined: 27. May 2018, 14:57

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby stefan.becker » 28. May 2018, 06:24

Geht, ist aber wegen Dual Boot Einrichtung manchmal tricky. Generell brauchst du aber auch 2 Windows Lizenzen. Die Hardware in der VM ist unabhängig vom Rechner immer die gleiche (eben die von VBOX und nicht die eigene).
stefan.becker
Volunteer
 
Posts: 7538
Joined: 7. Jun 2007, 21:53

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Plagrö » 28. May 2018, 10:15

Danke @stefan.becker

A)
Aber dual Boot hat man doch auch bei der Variante wenn das Windows doppelt auf der SSD liegt(?) Nämlich 1x Windows 7 und 1x Linux (also dual Boot Linux/Windows) und zusätzlich noch das Image auf der SSD, was ja dann wohl keinen trippel Boot gibt.

Und bei der Variante Windows 7 normal auf der HDD und Linux und das Windows Image auf der SSD:
Dual Boot für Linux/Windows und zusätzlich noch das Image auch auf der SSD, was ja dann wohl keinen Trippelboot gibt.

Oder?
Ich sehe bezüglich dual boot keinen Unterschied zwischen alles auf der SSD
vs.
Windows Image und Linux auf der SSD, reguläres Windows auf der HDD.

Was habe ich übersehen?
Last edited by Plagrö on 28. May 2018, 16:30, edited 1 time in total.
Plagrö
 
Posts: 8
Joined: 27. May 2018, 14:57

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Martin » 28. May 2018, 16:16

Das "dual boot Problem" liegt darin, daß Du bei Durchgriff aus der VM auf die Windows 7 Installation der HDD diese Installation abwechselnd von den zwei unterschiedlichen Umgebungen startest, einmal direkt auf der Hardware und das andere Mal aus einer VM mit virtueller CPU, virtueller Grafikkarte und virtueller Netzwerkkarte.
Die Windows-Installation sieht also jeweils eine andere "Hardware"-Umgebung, was die Windows-Aktivierung nicht wirklich gerne mitmacht. ;)

Wenn Du eine eigenständige Win7-Installation als VM auf der SSD ablegst, dann ist das nur für den Linux-Boot eine Anwendung unter Linux und paar Dateien auf der Linux-Festplatte.
Martin
Volunteer
 
Posts: 2241
Joined: 30. May 2007, 18:05
Primary OS: Fedora other
VBox Version: PUEL
Guest OSses: XP, Win7, Linux, OS/2

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Plagrö » 28. May 2018, 17:00

@Martin. Leider verstehe ich Deine Antwort nicht.
bei Durchgriff aus der VM auf die Windows 7 Installation
??

Trotzdem: Was ich sonst noch wissen wollte:
@stefan.becker hat mir schon bestätigt, dass man 2 eigenständige Systeme hat, sobald man aus dem regulären Windows 7 ein virtuelles System gemacht hat.

Fragen:
A) Wenn man jetzt in der Version, die in der virtuellen Maschine liegt, ein neues Programm installiert, wird dann dieses Programm automatisch im regulären System auch installiert. Oder muss man dann 2 Systeme separat pflegen. Ich vermute mal, man muss dann 2 Systeme pflegen, da die ja eben jetzt eigenständig sind.
B) Wenn man jetzt in der Version, ein Windows update macht, wird dann auch das reguläre System upgedatet oder muss man dann dass separat machen?
C) Wenn man jetzt in der Version, die in der virtuellen Maschine liegt ein Programm löscht, muss man das dann separat im regulären System machen, wenn man will, dass beide System gleich sind?

D) Und umgekehrt wirken sich Änderungen im regulären System auch nicht auf das System in der virtuellen Maschine aus? Ich denke nein, da die beiden Systeme ja eigenständig sind. Richtig?

E) Wenn ja, kann man ja das reguläre System löschen, sonst muss man ja 2 Systeme Pflegen. Und nach dem Löschen hat man Windows nicht mehr doppelt und braucht deshalb auch nicht mehr den doppelten Platz.

D) Wenn man das reguläre System gelöscht hat: Wäre es dann möglich, aus dem virtuellen System wieder ein reguläres System zu machen, das genau dem aktuellen virtuellen System entspricht?

E) Gibt es keine Möglichkeit, die 2 Systeme automatisch oder einfach zu synchronisieren?
Plagrö
 
Posts: 8
Joined: 27. May 2018, 14:57

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby mpack » 28. May 2018, 19:17

Commenting in English:

I find that when you have a question about VMs: consider what the answer would be if it concerned two physical PCs, because the answer for a PC and a VM is almost always the same.

For example :-
Will I have to install Win7 twice? Yes.
Will I require two Win7 licenses? Yes.
If I install software on one PC, will it automatically appear on the second PC? No. (At least not unless you create a network feature which keeps the two PCs synchronized, but that is outside the scope).

As Stefan said, it is sometimes possible to break these rules, but that is usually a bad idea for a beginner.
mpack
Site Moderator
 
Posts: 29832
Joined: 4. Sep 2008, 17:09
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Mostly XP

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Borsti78 » 29. May 2018, 09:47

Ergänzend für dich als Anfänger ein paar Vor- und Nachteile (persönliche Meinung!) bezüglich virtuellen Maschinen im Vergleich zu einem "echten" PC:

Vorteile:
- kein Neustart des Hosts nötig, wenn man z.B. unter Linux schnell mal ein Windowsprogramm braucht
- da die VM immer die gleiche Hardware hat, kann man sie zu einem anderen Rechner mit installiertem Virtualbox mitnehmen und dort starten. Neuinstallation des kompletten Systems (z.B. bei Kauf eines neuen PC) entfällt
- sehr einfache und schnelle Erstellung von Snapshots (=Zustand des Systems einfrieren und bei Bedarf wiederherstellen), z.B. wenn man Software testen möchte
- sehr einfache und schnelle Möglichkeiten, das komplette System zu sichern
- extrem praktisch, wenn man Tests mir mehreren Rechnern durchführen muss, diese aber nicht in der benötigten Anzahl zur Verfügung hat
- viele "vorkonfigurierte" virtuelle Maschinen zum Download verfügbar, z.B. perfekt für Entwickler
- Hardware sehr flexibel und einfach wechselbar (einen echten PC mit 9 Festplatten und 4 Netzwerkkarten zusammenbasteln kann anstrengend und teuer sein, bei einer VM sind es wenige Klicks...)

Nachteile:
- teilweise erhebliche Einbußen bei Programmen, die direkt auf die Hardware zugreifen müssen. Z.B. leistungshungrige Spiele oder andere Videoanwendungen sind keine gute Idee in einer VM
- Jedes System (und auch jeder Snapshot innerhalb jedes Systems!) müssen separat gepflegt werden (z.B. Updates etc.)
- Höhere Hardwareanforderungen an den Host (Prozessorkerne, Rechenleistung, Datendurchsatz, Speicherplatz etc.), da stets mindestens 2 Betriebssysteme gleichzeitig laufen müssen
- evtl. nötige Lizenzen müssen mehrfach erworben werden
- Funktionen des Hosts teilweise nicht verfügbar (z.B. manche kopiergeschützte Blurays spielen in einem "virtuellen" CD-Laufwerk nicht ab)
- Sicherheit: was du in der virtuellen Maschine tust, ist teilweise auch im Host sichtbar. So wird z.B. bei der der Verwendung von Tails mit Tor-Browser ausdrücklich davor gewarnt, dies mittels einer virtuellen Maschine zu tun

Letztendlich kommt es also darauf an, was genau du mit der virtuellen Maschine tun möchstest. Wer als Linux-User ständig dazu verdonnert wird, Dokumente in Excel zu schreiben oder Programme mit Visual Studio zu entwickeln, für den ist eine virtuelle Maschine perfekt. Auch im Unternehmen verwenden wir viele virtuelle Maschinen, da z.B. unsere Telefonsoftware nur unter Windows läuft, wir aber einen Linux-Server haben. Wer allerdings den neusten Shooter für Windows zocken möchte, der sollte lieber einen Neustart in Kauf nehmen und sich ein Dualboot-System einrichten ;)
Einige der oben erwähnten Nachteile (mehrere Lizenzen, Updates etc.) hast du dann natürlich trotzdem.
Borsti78
 
Posts: 92
Joined: 10. Feb 2013, 02:08

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Plagrö » 29. May 2018, 21:20

Vielen Dank @Borsti78 für die interessante Liste.

Eine Frage wurde noch nicht beantwortet:
D) Wenn man das reguläre System gelöscht hat: Wäre es dann möglich, aus dem virtuellen System wieder ein reguläres System (echtes System) zu machen, das genau dem aktuellen virtuellen System entspricht?

Dann habe ich noch eine andere Frage:
Stimmt es, dass in einem virtuellen System sowohl eine externe- wie auch eine On-Board Grafikkarte durch die CPU imitiert werden muss, dass also die externe Graphikkarte des Hostes oder die On-Board Grafikkarte des Hostes für das virtuelle System nicht vorhanden ist und alle Aufgaben, die in einem "echten" PC von der externen Grafikkarte oder der On-Board Grafikkarte übernommen werden, in der virtuellen Maschine von der CPU imitiert werden muss?
Plagrö
 
Posts: 8
Joined: 27. May 2018, 14:57

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby stefan.becker » 30. May 2018, 06:29

Windows umwandeln virtuell => Host ist genauso möglich wie bei Übertragung von einem Rechner auf einen anderen. Und aus dem gleichen Grund davon abzuraten: Die Hardware ist zu anders, als das es vernünftig läuft.

Und ja, jede Hardware wird nachgebildet, auch die Grafikkarte. Im Gast liefern dann die Gasterweiterungen Basis-3D Funktionalität. Reicht für Aero bei Windows 7, aber nicht für aktuelle Spiele.
stefan.becker
Volunteer
 
Posts: 7538
Joined: 7. Jun 2007, 21:53

Re: virtuelle Maschine: Windows 7 jetzt doppelt?

Postby Plagrö » 30. May 2018, 07:21

OK Danke.

stefan.becker wrote:Und ja, jede Hardware wird nachgebildet, auch die Grafikkarte. Im Gast liefern dann die Gasterweiterungen Basis-3D Funktionalität. Reicht für Aero bei Windows 7, aber nicht für aktuelle Spiele.

Aber wird die Gast-Grafikkarte mit Hilfe der Host-Grafikkarte nachgebildet oder nur mit Hilfe der Host-CPU?
Plagrö
 
Posts: 8
Joined: 27. May 2018, 14:57


Return to Allgemeine Diskussionen

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest