CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Allgemeine Diskussionen über den Einsatz von VirtualBox.

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Firehorse » 16. Jul 2010, 15:02

ich mache es immer per Hand.

Irgendwann hatte ich dann aber einen 160 GB USB-Platte fertig - ich weiss, kein Portable :). Allerdings hatte ich dort zum Testen und Vorführen 19 Linux Derivate, 6 Windows Varianten und noch so ein paar weitere OS unter Virtualbox angelegt.
Nun wollte ich davon Kopien anfertigen und diese auch gleichzeitig komprimieren (vor dem clonen). Also habe ich eine Batchdatei kurz angeferitig und die Nacht war mein :)

Mit Beschreibung hier: http://zvision.zv.ohost.de/vmbox/VModifyClone.zip

simple und einfach. Aber für meine Verhältnisse (Anzahl der Dateien) effektiv.
[Niemand muss alles über mich wissen.]
Firehorse
 
Posts: 13
Joined: 15. May 2007, 12:05

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby circlefox4 » 27. Jul 2010, 14:43

Da ich mein bestehendes Betriebssystem in einer vdi Datei sichern wollte, kam mir dieses Programm gerade recht :D Leider funktioniert es noch nicht so wie es soll und beim Versuch die Box zu starten erhalte ich immer die Meldung "Fatal: No bootable medium found! System halted!".

Folgende Schritte habe ich bei der Erstellung gemacht:

1. Bootpartition mittels DriveImageXML im *.raw Modus erstellt, hierbei kam dann eine große Datei von ca. 20GB raus. Leider hat DriveImageXML eine andere Dateiendung als *.raw verwendet, demnach musste ich die Datei also noch in xxx.raw umbenennen. Dat hat aber ohne Probleme funktioniert und CloneVDI hat auch nicht gemeckert (Validation result: OK).

2. Dann hat CloneVDI aus der xxx.raw Datei eine xxx.vdi Datei gemacht.
3. Diese habe ich dann wie in der FAQ beschrieben bei meiner Portablen Version von VirtualBox registriert/hinzugefügt.
4. Unter System -> Hauptplatine habe ich alle Haken entfernt, mal abgesehen von der Platte.

Nach einem Klick auf den Starten Button und kurz nach dem Oracle Logo wird mir dann die Fehlermeldung "Fatal: No bootable medium found! System halted!" angezeigt.

Entweder ist jetzt beim Konvertieren was schief gelaufen oder aber eine meiner Einstellungen ist falsch. Echt schade, denn gerade das Visualisieren der ursprünglichen Bootpartition des Host wäre das non-plus-ultra 8)

Kennt ihr ein Image Programm das Abbilder von Partitionen im raw Format abspeichern kann ?
circlefox4
 
Posts: 9
Joined: 23. Jul 2010, 09:24
Primary OS: MS Windows XP
VBox Version: OSE other
Guest OSses: WinXP

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby stefan.becker » 27. Jul 2010, 17:07

Nun ja, vermutlich fehlt der MBR.

Starte den Gast doch mit der Original CD und mache eine Reparaturinstallation.
stefan.becker
Volunteer
 
Posts: 7450
Joined: 7. Jun 2007, 21:53

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Etepetete » 17. Feb 2011, 14:53

Guido Eisenbeis wrote:Deshalb ging meine Annahme dahin, dass CloneVDI diese Informationen aus dem File Table liest.

Die unbenutzten Sektoren sind ja durch das simple Löschen von Dateien nicht genullt. Und nach meinen Überlegungen wäre es halt nicht sinnvoll, die unbenutzten Sektoren/Cluster erst zu ermitteln, um sie zu nullen, und dann nach dem Nullen wegzulassen. (Wäre ja ein unnötiger Schritt.) Deshalb nehme ich an, dass CloneVDI gleich das MFT ausliest und kopiert, inklusive der benutzten Cluster. Oder sehe ich das falsch?


Hi Guido,
Du siehst es falsch. :wink: CloneVDI benutzt die MFT garnicht. CloneVDI findet mit Hilfe des Vektor-Bitmaps heraus, welche Cluster benutzt werden. Dann geht CloneVDI so vor, dass es die belegte Cluster sammelt und in die neue Datei hineinschreibt. Da aber der VDI Format Cluster zu 1 MB Blöcke zusammen fasst, ist es möglich, dass leere Cluster noch dazwischen sein könnten. Deshalb wird empfohlen, voher zu defragmentieren. Da die Festplatte größer ist (in der Regel) als die vorhandene Datenmenge, füllt CloneVDI die restlichen Blöcke mit leeren Cluster aus. CloneVDI arbeitet damit einfacher und sicherer als wie es Du es Dir vorgestellt hast. D.h. CloneVDI kümmert sich nur um Cluster die belegt sind und ignoriert die leeren Cluster. Es werden keine Schreiboperationen auf die leeren Cluster durchgeführt.

Ich hoffe, die Erklärung hat Dir geholfen.
Etepetete
 
Posts: 387
Joined: 7. Oct 2009, 10:19
Location: Berlin
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Slackware 14.2

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Guido Eisenbeis » 17. Feb 2011, 20:28

Hallo Etepetete,

Etepetete wrote:Ich hoffe, die Erklärung hat Dir geholfen.

Ich denke schon. :) Leider ist das mit Antworten oft so, dass damit neue Fragen entstehen. :?

Etepetete wrote:Du siehst es falsch. :wink: CloneVDI benutzt die MFT garnicht. CloneVDI findet mit Hilfe des Vektor-Bitmaps heraus, welche Cluster benutzt werden.

Was ist diese Vektor-Bitmap? Ich kenne das nur aus dem Grafik-Bereich, und eine kurze Recherche hat auch nur Ergebnisse in diesem Bereich ergeben. Ist das ein VirtualBox-eigener Terminus, bzw. Werkzeug?

Etepetete wrote:Da aber der VDI Format Cluster zu 1 MB Blöcke zusammen fasst, ist es möglich, dass leere Cluster noch dazwischen sein könnten. Deshalb wird empfohlen, voher zu defragmentieren.

Ich gehe davon aus, dass du mit Cluster Sektoren meinst, da Cluster und Block das Gleiche beschreiben. Ansonsten ist das klar, das mit den leeren Sektoren dazwischen und dem Defragmentieren kann ich nachvollziehen. :D

Etepetete wrote:Da die Festplatte größer ist (in der Regel) als die vorhandene Datenmenge, ...

Meinst du damit, dass z. B. meine virutellen Festplatte 30 GB groß ist, aber nur 10 GB Daten drauf sind?

Etepetete wrote:... füllt CloneVDI die restlichen Blöcke mit leeren Cluster aus.

Hierbei würde ich mich über mehr Info freuen. Wo füllt CloneVDI mit leeren Clustern aus? Die Quell-VDI oder die Ziel-VDI?

Etepetete wrote:CloneVDI arbeitet damit einfacher und sicherer als wie es Du es Dir vorgestellt hast. D.h. CloneVDI kümmert sich nur um Cluster die belegt sind und ignoriert die leeren Cluster. Es werden keine Schreiboperationen auf die leeren Cluster durchgeführt.

Das gleiche in grün: welche leeren Cluster meinst du? In unserem Fall geht es ja um "nicht wirklich leere" Cluster. Das heißt, die Daten wurden zwar im MFT als gelöscht markiert, die Cluster selbst enthalten aber noch die Daten. Sie sind also nicht leer im Sinne von "genullt".

Ich habe gerade das Gefühl, dass das ein komplexes Thema ist. Für mich ist es nicht schlimm, wenn hierbei nicht alle Fragen geklärt werden. Ich würde mich aber freuen, wenn du die ein oder andere Informationen hättest. :)

Guido.
Guido Eisenbeis
 
Posts: 7
Joined: 10. Feb 2011, 04:44
Primary OS: MS Windows XP
VBox Version: PUEL
Guest OSses: MS Windows XP

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Etepetete » 18. Feb 2011, 10:42

Hallo Guido!
Ein Lob für Deine gesunde Neugier. Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass die Thematik, die Du hier ansprichst sehr komplex ist und viele Fachrichtungen betrifft. D.h., ich werde Dir keine vollständige Erklärung liefern. Es liegt außerhalb des Rahmens dieses Forums, der als Hilfestellung bei Problemen für die Anwender von Oracles VirtualBox Software angelegt ist.

Mit dem Vektor-Bitmap ist gemeint, die Metadaten-Dateien des Dateisystems. Jedes Dateisystem funktioniert auf eigener Art und Weise und dennoch haben sie größtenteils Ähnlichkeit in ihrer Funktionen. Bei NTFS ist eine solche Metadatei z.B. $Bitmap.

Was die Internet Recherche angeht, darf sie nie kurz sein. Manchmal kann es Tage dauern, bis man die gewünschten Informationen findet. Hier kann ich nur Empfehlen, dass Du Dir ein paar alternative Suchmaschinen anlegst, um bessere Ergebnisse zu erhalten.

Wikipedia ist eine gute Quelle für den Anfang, dennoch mit Vorsicht zu genießen. Z.B. in diesem Artikel werden Cluster als Gruppe von Blöcken beschrieben. Die besseren Einträge in Wikipedia enthalten auch einen Quellenverzeichnis. Eine gründliche Recherche beinhaltet die Analyse der angegebenen Quellen. Willst Du mehr wissen, dann schlage ich vor, Du ergänzt Deine Recherchen mit einem Besuch in der Bibliothek.

Was Du auch nicht vergessen darfst, ist das eine .vdi-Datei eben das ist, eine Datei und keine echte Festplatte. Wie die Daten formatiert sind und wie die Virtualisierungssoftware diese Daten behandelt ist eine Thema für sich. Im Allgemeinen betrifft es die Virtualisierung, im Speziellen VirtualBox. Hier kann ich Dir nur empfehlen, unter anderem, die OSE Version und die SDK herunterzuladen und die Dokumente und Code-Kommentare zu studieren.

Du fragst,
Guido Eisenbeis wrote:Wo füllt CloneVDI mit leeren Clustern aus? Die Quell-VDI oder die Ziel-VDI?

Wenn Du die CloneVDI Werkzeug FAQ gründlich gelesen hättest, wusstest Du, dass aus Sicherheitsgründen, CloneVDI niemals Deine Quell-VDI beschreibt.

Die FAQ bietet dem Benutzer von CloneVDI die nötigen Informationen, um sicher mit dem Software umzugehen. Wenn Du wissen willst, wie CloneVDI intern funktioniert, dann kannst du den Quell-Code herunterladen und ihn studieren. mpack hat sein Code reichlich kommentiert.

Nimmst Du diese Hinweise zum Herzen, wirst Du Deine Fragen selber beantworten können. Ich wünsche Dir viel Glück!
Etepetete
 
Posts: 387
Joined: 7. Oct 2009, 10:19
Location: Berlin
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Slackware 14.2

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Etepetete » 20. Feb 2011, 23:13

Hallo Guido!
Deine Fragen haben mich angespornt, selbst ein wenig zu recherchieren. Hier ein paar Ergebnisse:

Du hast oft nach der MFT gefragt. Die Master File Table (ist nicht $MFT, $MFT gibt nur an wo die Teile der Master File Table zu finden sind. 1) enthält die Dateinamen und die Dateiattribute2. Für das was CloneVDI macht, nämlich die benutzte Blöcke/Cluster zu ermitteln, um sie anschließend in eine neue Datei zu schreiben, ist die MFT nicht sehr hilfreich, weil irrelevant. Was CloneVDI braucht ist der Hinweis, WO die benutzte Blöcke/Cluster sich befinden, denn CloneVDI will nur die benutzte Blöcke in die neue Datei (VDI) kopieren. Diese Information ist in der Datei &Bitmap enthalten3, 4. Beide der vorher genannten Dateien sind Metadateien des NTFS Dateisystems. (Nummer eins hat eine übersichtliche Liste der NTFS Metadateien und Nummer 3 hat eine ausführliche Erklärung wofür die einzelne Metadateien durch das Dateisystem benutzt werden.) Wenn CloneVDI alle benutzte Blöcke/Cluster gesammelt hat, muss dennoch die VDI vervollständigt werden, damit die gewünschte "Festplattengröße" erstellt werden kann. Es sollte klar sein, dass wenn CloneVDI etwas anderes als NULL-Blöcke beim auffüllen in die neue VDI schreibt, dass der Effekt des Komprimierens nicht erreicht wird.

Nun, es gibt andere Dateisystemen als NTFS. (Hier ist eine sehr informativen Wikipedia-Artikel auf Deutsch. Hier ist eine große Liste unterschiedlichen Dateisysteme.)

Vorab möchte ich nur darauf hinweisen, dass "Vektor-Bitmap" eine schlechte Übersetzung von mir. Der korrekte Ausdruck ist "bit vector" 5, 6.
Ich habe zuerst in den Quellcode von CloneVDI geschaut und erkannt, dass nach benutzte Cluster gesucht und diese kopiert werden. Ich fragte mpack ob ich es richtig verstanden habe. In dem einen PM antwortete er, "... restricting the discussion to NTFS (because I have similar code for FAT and EXTx), I open the $BITMAP file which is a bit vector which maps all of the used clusters on the drive. If a cluster is unused then there is no need to copy it." Des Weiteren gab er an, "I make no use of the MFT in the compaction operation, except to look up the $BITMAP metafile. Otherwise I am not interested in files, only clusters." Wie ich bereits oben erklärt habe, wird die MFT nicht gebraucht, außer um die $Bitmap (nur NTFS) Metadatei zu finden. Dateien sind uninteressant, nur Cluster.

Ich wollte wissen, ob er bei anderen Dateisystemen ähnlich vorgeht. Dies bestätigte er, "EXTx has a bit vector very similar to that in NTFS, although it's segmented into chunks and distributed around the drive. FAT has no bitmap, instead it has the cluster chain table (i.e. the FAT structure which gives that filesystem its name), however this is very easily converted into a used/unused bitmap and thereafter the code is very similar." Die EXTx Dateisysteme haben eine ähnliche "bit vector" (In dieser PDF Datei wird der Ausdruck "Bitliste" verwendet. Zu finden unter "1.4 Freispeicherverwaltung") wie in NTFS, jedoch ist segmentiert und über die gesamte Festplatte verteilt. FAT hat keine Bitliste, sondern eine verkettete Cluster-Liste, die leicht in eine benutzte/unbenutzte Bitliste umgewandelt werden kann und danach ist der Code sehr ähnlich.

Also, die Dateien als solche sind für CloneVDI unwichtig, es geht rein darum, die benutzte Cluster in Deiner Quell-VDI zu finden und diese in die neue Ziel-VDI zu kopieren. Ich hoffe Dir etwas mehr geholfen zu haben. Ich habe auf alle Fälle für mich was gelernt. Ich hoffe, mpack beantwortet noch eine Frage von mir und dann Teile ich sie auch mit.
Last edited by Etepetete on 21. Feb 2011, 07:39, edited 1 time in total.
Etepetete
 
Posts: 387
Joined: 7. Oct 2009, 10:19
Location: Berlin
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Slackware 14.2

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Guido Eisenbeis » 21. Feb 2011, 02:16

Etepetete wrote:Hallo Guido!
Deine Fragen haben mich angespornt, selbst ein wenig zu recherchieren. Hier ein paar Ergebnisse:
...
Ich hoffe Dir etwas mehr geholfen zu haben. Ich habe auf alle Fälle für mich was gelernt.

Hallo Etepetete, Meister der Bescheidenheit. :D

Du hast mir mehr als nur ein wenig geholfen. Ich bin ganz begeistert! Ich habe mir die Infos angesehen (überflogen). Die sind super-gut! Ich werde sie mir genauer ansehen und melde mich dann ... so in 1 - 2 Jahren wieder. :mrgreen:

...

Ok, jetzt im Ernst: Du hast richtig handfeste Informationen zusammengetragen, insbesondere vom Link 4 bin ich begeistert und habe mir den "Rest" davon auch noch gespeichert. Ich werde mir alles noch genauer ansehen, aber ich glaube, das wird in echt 'ne ganze Weile dauern, bis ich da durch bin.

Das ist aber ok. Nicht speziell um das Konzept von CloneVDI zu ergründen, denn das hast du ja schon (echt gut) erklärt. Sondern auch weil ich generell an den Themen Festplatten-Geometrie und Dateisysteme interessiert bin. So habe ich in meiner Umschulung z. B. Festplatten im Allgemeinen in einer Präsentation erarbeitet, und in C++ waren verkettete Listen ein ständiges Thema. Was die Festplatten betrifft, so wird mein Verständnis dafür mit solch guten Informationen immer größer. Und dass FAT eine verkettete Cluster-Liste hat, ist mir erst jetzt bewust geworden.

Im Link 2 wird ganz zu Anfang geschrieben: "Welcome to the 22'th chapter in a never-ending series for operating system development!". So ählich geht es mir hierbei auch, denn ich habe (mal wieder) den Eindruck, je mehr Informationen ich erhalte, desto weniger glaube ich zu wissen. Da denkt man jahrelang, man würde sich schon recht gut auskennen, und dann gehts plötzlich "ans Eingemachte"!

Vielen Dank für die Super Infos und die viele Mühe, die du dir gemacht hast! :!:

Guido.
Guido Eisenbeis
 
Posts: 7
Joined: 10. Feb 2011, 04:44
Primary OS: MS Windows XP
VBox Version: PUEL
Guest OSses: MS Windows XP

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Etepetete » 21. Feb 2011, 08:20

Hallo Guido,
es freut mich, dass Du Dich freust. :D
Wenn Du mehr von der Art wie in Link 4 haben willst, dann einfach den Link ohne Dateiname eingeben, dann bekommst Du eine Übersicht über die vielen Dokumente des Semesters von der Uni-Erlangen. (Kleinen Tipp für zukünftige Recherchen, funktioniert nicht immer, leider. :cry: )

Dazu noch, ich benutzte Google so wenig wie möglich. Ich bin nicht immer zufrieden mit den Ergebnissen. Ich empfehle, besonders für die Suche von Deutschsprachigen Informationen Metager. Die Suchmaschine scheint einen guten "Draht" zu den vielen Universitäten in Deutschland zu haben. Sonst kann ich auch blekko und DuckDuckGo als weiteren Suchmaschinen empfehlen. Als geübter "Sucher" brauche ich Dir bestimmt nicht zu sagen, dass man bessere Suchergebnisse bekommt wenn man differenzierte Suchbegriffe nimmt, z.B. "Bitliste" in Metager gibt nicht so gute Resultate zurück, aber "Bitliste Dateisystem" tut es viel besser. ("bit vector file system" bei den anderen beiden Suchmaschinen.)

Für mich war interessant herrauszufinden, dass die Bitliste zur freien Speicherverwaltung dient. Dass man die benutzte /belegte Cluster damit ermitteln kann ist mehr ein Nebeneffekt.

Bis dann
Etepetete
 
Posts: 387
Joined: 7. Oct 2009, 10:19
Location: Berlin
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Slackware 14.2

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Etepetete » 21. Feb 2011, 12:48

So, mpack war so nett und hat mir die Antwort schnell gegeben. Ich habe ihn gefragt, ob er mir sagen kann, wo er die Information hat, bezüglich wie VBox die Blöcke/Cluster in 1 MB Stücke verwaltet. Er antwortete, dass zunächst, "TerryE's "All About VDIs" tutorial" sehr hilfreich gewesen ist und dann hat er die OSE Dokumentation weiter konsultiert. Fürs Erste wäre es das.

Grüße,
Ete
Etepetete
 
Posts: 387
Joined: 7. Oct 2009, 10:19
Location: Berlin
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Slackware 14.2

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Guido Eisenbeis » 23. Feb 2011, 01:54

Hallo Ete,

wieder interessante Infos! :) Insbesondere das mit $Bitmap:

Etepetete wrote:Für das was CloneVDI macht, nämlich die benutzte Blöcke/Cluster zu ermitteln, um sie anschließend in eine neue Datei zu schreiben, ist die MFT nicht sehr hilfreich, weil irrelevant. Was CloneVDI braucht ist der Hinweis, WO die benutzte Blöcke/Cluster sich befinden, ... Diese Information ist in der Datei &Bitmap enthalten3, 4.

Etepetete wrote:Für mich war interessant herrauszufinden, dass die Bitliste zur freien Speicherverwaltung dient. Dass man die benutzte /belegte Cluster damit ermitteln kann ist mehr ein Nebeneffekt.

Deine Beschreibungen waren hier sehr hilfreich, da mir bei $Bitmap das Offensichtliche erst jetzt bewust geworden ist.

Zunächst habe ich mit Bitmap das bekannte Grafikformat verbunden. Nach deinen Infos hat sich mir dann aber noch eine andere Sichtweise eröffnet. Analysiert man den Begriff, so kann man ihn in zwei Teile auflösen: Bit und Map. Schon die Übersetzung hat meine Vermutung bestätigt, dass man "Bit - Map" auch als "Binärzeichen-(Land-)Karte" verstehen kann. Meiner Meinung nach macht das dann in unserer Sache Sinn, wenn ich das so verstehe, dass $Bitmap quasi eine Karte zu den Bits darstellt.

Zum Schluss noch danke für die Tipps mit den anderen Suchmaschinen. :D Die werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.

Guido.
Guido Eisenbeis
 
Posts: 7
Joined: 10. Feb 2011, 04:44
Primary OS: MS Windows XP
VBox Version: PUEL
Guest OSses: MS Windows XP

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby goldengel » 1. Mar 2011, 20:04

Hallo. Bei mir hat CloneVDI immer funktioniert. Sei dem Update von VirtualBox auf Version 4.0 kann ich meine virtuelle Festplatte nicht von 20Gb auf 40GB aufrüsten. Ich bekomme beim Aufstarten einen Fehler, die Festplatte ist direkt ungültig. Partition kann ich "nicht erweitern" lassen, dann geht es. Nützt dann aber nichts. Wäre froh um eine Lösung.
goldengel
 
Posts: 4
Joined: 9. Nov 2010, 09:14
Primary OS: MS Windows 7
VBox Version: OSE other
Guest OSses: MS Windows 7

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Etepetete » 4. Mar 2011, 10:00

Hallo goldengel, das Format von VDIs hat sich mit der neuen Version von VBox leicht geändert . Lade die neuste Version von CloneVDI herunter, installieren und es sollte weiterhin funktionieren.

 Edit: Nicht das Format, nur der Speicherort hat sich geändert. 
Etepetete
 
Posts: 387
Joined: 7. Oct 2009, 10:19
Location: Berlin
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Slackware 14.2

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Etepetete » 22. May 2011, 14:58

Wer es noch nicht weiß, mpack hat CloneVDI auf Version 2.04 aktualisiert. :D Die neue Version ermöglicht eine einfachere Handhabung beim Klonen von Sicherungspunkte "Snapshots" und der Code bezüglich der Vergrößerung von NTFS Partitionen wurde korrigiert, so dass diese Funktion nun zuverlässig funktionieren sollte. Zum Herunterladen der neuen Version, diesen Beitrag aufrufen und die .zip-Datei herunterladen. Die Deutsche FAQ habe ich inzwischen auch aktualisiert.

Viel Spaß und viel Erfolg mit der neuen Version!
Etepetete
 
Posts: 387
Joined: 7. Oct 2009, 10:19
Location: Berlin
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Slackware 14.2

Re: CloneVDI Werkzeug FAQ und Diskussionen

Postby Etepetete » 3. Jun 2011, 09:06

Ich habe kürzlich eine VDI mit CloneVDI vergrößern lassen und benutzte dabei die Option "Vergrößere Partition". Es hat wunderbar geklappt, nachdem ich die VM mit der geklonten VDI gestartet habe, meldete Windows neue Hardware gefunden zu haben und forderte auf, die VM neu zu starten. Nachdem Neustart, war die VDI komplett auf die neue Größe formatiert. Die VM lief ohne Schwierigkeiten. Die Einstellungen, die ich benutzte, könnt ihr aus dem folgenden Screenshot entnehmen:
CloneVDI-GUI.png
CloneVDI-GUI.png (15.27 KiB) Viewed 9512 times


mpack würde sich freuen, wenn er weitere Meldungen, bezüglich Erfolg oder Misserfolg bei der Verwendung der "Vergrößere Partition" Option erhalten könnte. Wenn alles glatt läuft, könnte er sich dann auf weitere Neuerungen des Werkzeuges konzentrieren und die Behebung von Fehlern bei der "Vergrößer Partition" Option als erledigt abhacken. Übrigens, meine Test-VDI war für eine Windows XP VM. Es wäre interessant zu wissen, wie die Option bei anderen Windows Versionen funktioniert hat.
Etepetete
 
Posts: 387
Joined: 7. Oct 2009, 10:19
Location: Berlin
Primary OS: MS Windows 10
VBox Version: PUEL
Guest OSses: Slackware 14.2

PreviousNext

Return to Allgemeine Diskussionen

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests